Endeavour Silver im 3. Quartal bei Umsatz und Kosten auf dem richtigen Weg

Die Produktion und den Umsatz gesteigert, die Kosten massiv gesenkt und am Ende trotzdem ein höherer Verlust als noch vor einem Jahr – so lautet die ein wenig durchwachsene Bilanz des kanadischen Edelmetallproduzenten Endeavour Silver (ISIN: CA29258Y1034 / TSX: EDR – http://www.commodity-tv.net/c/mid,5428,Company_Updates/?v=292424 -) für das zurückliegende 3. Quartal, die das in Vancouver beheimatete Unternehmen zu Beginn dieser Woche präsentierte.

Bereits vor gut einem Monat hatte Endeavour seine Produktionszahlen für das 3. Quartal bekanntgegeben und dabei eine Steigerung der Silberförderung gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 11 % auf 1,82 Mio. Unzen sowie der Goldförderung um 9 % auf 15.319 Unzen vermelden können. Zudem legten die Silberverkäufe im Vergleich zum 3. Quartal 2014 um 50 % auf über 1,84 Mio. Unzen und der Goldabsatz um 7 % auf 14.599 Unzen zu. Somit stand für die Gesellschaft trotz eines 22 % niedrigeren realisierten Silberpreises von 14,67 USD pro Unze und eines 16 % niedrigeren Goldpreises von 1.074,- USD pro Unze letztlich ein Quartalsumsatz von 42,7 Mio. USD zu Buche, womit man das Vorjahresergebnis um 5 % übertraf.

Auf der anderen Seite gelang es Endeavour zwischen Juli und September auch, kräftig an der Kostenschraube zu drehen. Nicht zuletzt weil man die in den drei Erzmühlen der Gesellschaft verarbeitete Gesteinsmenge um 18 % auf 404.878 Tonnen steigern konnte, gingen die Produktionskosten (‚Cash costs‘) pro Unze Silber unter Einbeziehung des Nebenproduktes Gold um 24 % auf 8,11 USD pro Unze zurück. Zudem sanken die Gesamtförderkosten (‚All-in sustaining costs‘) um ein Viertel auf 15,05 USD pro Unze, so dass eine signifikante Unterschreitung der diesjährigen Kostenvorgaben von 9,- bis 10,- USD pro Unze bei den ‚Cash‘-Kosten und 16,- bis 17,50 USD pro Unze bei den Gesamtförderkosten weiterhin im Rahmen des Möglichen bleibt.

Im Gegenzug legte der operative Cash-Flow vor Steuern um 5 % auf 12 Mio. USD zu. Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich sogar um 93 % auf 6,9 Mio. USD. Abschreibungen auf Wertpapierinvestitionen sowie der fallenden Peso-Kurs, der sich negativ auf die Bewertung der eigenen Vermögenswerte sowie von Steuerrückstellungen auswirkte, sorgten jedoch dafür, dass das Unternehmen letzten Endes erneut einen Nettoverlust hinnehmen musste, der mit 14,1 Mio. USD bzw. 14 US-Cents pro Aktie zudem um fast ein Viertel höher ausfiel als noch vor einem Jahr. Der bereinigte Nettoverlust war dafür mit 9,3 Mio. USD bzw. 9 US-Cents pro Aktie immerhin schon 18 % niedriger als im Vergleichszeitraum 2014.

Endeavours CEO Bradford Cooke zeigte sich trotz dieses Wermutstropfens mit dem Quartalsverlauf insgesamt zufrieden. "Angesichts der fallenden Edelmetallpreise in diesem Jahr hat sich das Management weiter auf die Reduzierung der Kosten und die Steigerung der Produktivität in jeder unserer Minen fokussiert – mit signifikantem Erfolg", so der Unternehmenschef. Auf diese Weise sei es seiner Gesellschaft im Laufe der vergangenen fünf Quartale gelungen, die konsolidierten operativen Kosten pro Tonne Gestein um 28 % auf 75,07 USD zu senken. Zudem erwarte er, dass man bei allen operativen Kennzahlen die Vorgaben für 2015 einhalten oder teilweise sogar übertreffen werde. Diese gelte insbesondere für die ‚Guanaceví‘-Mine im mexikanischen Bundesstaat Durango sowie für die ‚Bolañitos‘-Mine in der Provinz Guanajuato, die beide ihre Silber- und zum Teil auch ihre Goldproduktionsziele übertreffen dürften. Lediglich bei der ebenfalls in Guanajuato befindlichen ‚El Cubo‘-Anlage, die dieses Jahr massiv ausgebaut wurde, sei damit zu rechnen, dass man im Hinblick auf die Goldförderung etwas hinter den Erwartungen zurückbleibe. Letztlich gehe man aber davon aus, dass für alle drei Minen zusammengenommen das obere Ende der für 2015 eingeplanten Silberäquivalentproduktion erreicht werde.

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix

Quelle: Endeavour Silver im 3. Quartal bei Umsatz und Kosten auf dem richtigen Weg

Pipedo Kinderschuhe Weihnachtsgewinnspiel Der kleine Drache Kokosnuss

kinderschuheonlinekaufenDas Pipedo Weihnachts-Gewinnspiel beginnt!

Neu eingetroffen sind bei uns die Winterstiefel von Gabor Kids, Naturino, Bisgaard und Primigi – das möchten wir gerne zusammen mit unseren Freunden und Kunden für das kostenlose Weihnachts-Gewinnspiel als Anlaß nehmen und freuen uns dieses hiermit vorstellen zu dürfen.

Gemeinsam mit Universum Home Entertainment verlosen wir zum Release am 27.November 3 x 2 DVDs mit den ersten acht Folgen der TV-Serie sowie weitere tolle Preise von "Der kleine Drache Kokosnuss". Der kleine Drache Kokosnuss, der Held aus den beliebten Kinderbüchern von Ingo Siegner, erlebt nach seinem ersten großen Kinofilm nun viele neue Abenteuer auf DVD! Schauplatz ist auch hier die Dracheninsel und natürlich sind neben Oskar und Matilda wieder Balduin, Big Bo, Mini Mo und noch viele andere Drachen mit dabei!

Um am Gewinnspiel teilzunehmen reicht die Eintragung im Pipedo Newsletter, natürlich kostenlos und unverbindlich sowie jederzeit abbestellbar. Die Eintragung ist direkt über die Seite des Pipedo Kinderschuhe Shops möglich und die Gewinner werden natürlich direkt nach Abschluss der Verlosung von uns benachrichtigt.
Die Teilnahme ist mit keinerlei Kosten oder Verpflichtungen verbunden. Es ist für die Teilnahme weder notwendig bei Pipedo Kinderschuhe online zu kaufen noch etwas anderes aus der breiten Auswahl an Gabor, Naturino, Primigi oder Bisgaard Produkten zu bestellen.

Ausserdem möchten wir unseren Freunden und treuen Kunden ein besonderes Geschenk zu Weihnachten machen. Mit dem Gutscheincode weihnachten2015 gibt es auf alle Kinderschuhe im Pipedo Onlineshop 10% Rabatt, egal ob neu eingetroffene Primigi Winterstiefel oder bereits im Sale reduzierte Bisgaard Schneestiefel für Kinder – der Rabatt gilt für alle Kinderschuhe, die man bei uns online kaufen kann.

Mit diesem kleinen Weihnachtsgeschenk möchten wir uns für die Treue und das Interesse am Pipedo Kinderschuh-Angebot bei allen Freunden und Kunden aufs herzlichste bedanken.
Viel Freude bei der Teilnahme am Gewinnspiel und dem gemeinsamen Stöbern bei Pipedo Kinderschuhe online kaufen

Pipedo Inh. Ina Günther
Inhaber Ina Günther
Telefon: (0)3521 / 71 91 43
eMail: info@pipedo.de
Internet: http://www.pipedo.de

Pipedo Inh. Ina Günther
Inhaber Ina Günther
Telefon: (0)3521 / 71 91 43
eMail: info@pipedo.de
Internet: http://www.pipedo.de
cpix

Quelle: Pipedo Kinderschuhe Weihnachtsgewinnspiel Der kleine Drache Kokosnuss

TerraX entnimmt Schlitzproben mit 13,89 g/t Gold und Fissions CEO wendet si

Wie TerraX Minerals Inc. (ISIN: CA88103X1087 / TSX-V: TXR – http://www.commodity-tv.net/c/mid,3074,Firmenpraesentationen/?v=292665 -) vergangenen Woche mitteilte, konnten in den neu entnommenen Schlitzproben aus einer Vererzung des Verdrängungstyps im Gebiet ,Hebert-Brent Shear' auf ihrem 100 % eigenem ,Yellowknife City'- Goldprojekt wieder hochgradige Gehalte entdeckt werden. Das ,Yellowknife City'-Projekt befindet sich unmittelbar nördlich vom gleichnamigen Ort Yellowknife in Kanadas Northwest Territories.

Innerhalb der ‚Brent'-Zone traf das Unternehmen in einer neuen Zone auf 4,0 m @ 13,89 g/t Gold (Au). Aus der ursprünglichen ‚Berbert Brent'-Zone wurden Ergebnisse über 17,0 m @ 1,93 g/t Au einschließlich 5,00 m @ 3,18 g/t Au gemeldet.

Diese Ergebnisse und die Ergebnisse aus den Vormonaten sind sehr wichtig, da sie das Vorkommen mehrerer Vererzungszonen quer über einen ca. 80 m breiten gescherten Bereich im Gebiet ‚Hebert-Brent Shear' bestätigen und sogar erweitern. Die Zonen sind sowohl quer als auch im Streichen weiterhin noch offen. Rückblickend noch einmal die Ergebnisse der Schlitzproben vom 11. August und 8. September 2015 aus diesem Gebiet. Diese lieferten ebenfalls über lange Strecken sehr hohe Gehalte, wie z.B. 11,0 m @ 7,55 g/t Au in der ‚‚Hebert-Brent'-Zone sowie 6,0 m @ 10,26 g/t Au in ‚Hebert-Brent South'-Zone und 15,3 m @ 2,23 g/t Au in der ‚‚Hebert-Brent East'-Zone.

Im Anschluss an die erfolgreichen Ergebnisse vom September 2015 wurden weitere umfangreiche Handgrabungen und Waschungen im Gebiet von ‚Hebert-Brent Shear' durchgeführt, um noch mehr Entnahmen von Schlitzproben und detaillierten Kartierungen der Vererzungszonen zu ermöglichen. Besonders die ursprüngliche ‚Hebert-Brent'-Zone und ‚Hebert-Brent East'-Zone wurden im Streichen und quer zum Streichen ausgedehnt. Zusätzliche Grabungen und Waschungen wurden auch entlang einer Streichlänge von 40 m auf der von Nord nach Süd streichenden Zone ,Brent' durchgeführt. Dies ermöglichte die Entnahme von sechs Schlitzproben quer über diese Zone, mit besonderem Interesse an dem Gebiet, wo die ,Brent'-Zone die nach Nordosten streichende ‚Hebert-Brent East'-Zone kreuzt. Die Schlitzprobe CH15-012 lieferte dabei z.B. 4,00 m @ 13,89 g/t Au.

Joe Campbell, P.Geo., Präsident von TerraX kommentierte die Bohrergbnisse stolz und sieht noch erhebliche Chancen im ,Yellowknife City'-Projekt. Er sagte: "Die jüngsten Arbeiten im Gebiet ‚Hebert-Brent' haben bestätigt, dass an den Kreuzungspunkten der nach Norden streichenden vererzten Scherzonen mit dem Kontakt zwischen felsischen Intrusionsgesteinen und ihren Wirtsgesteinen auf mehreren Flächen der Sulfidverdrängung eine Goldvererzung anwesend ist. Lagerstätten des Verdrängungstyps wie z. B. ,Hemlo' und ,Eleonore' können sehr große Goldproduzenten werden. Die Bestätigung dieses Lagerstättentyps auf der ,Yellowknife City'-Liegenschaft fügt TerraXs Explorationsschwerpunkt einen bisher nicht erkannten und wichtigen Zieltyp hinzu."

Ein anfängliches Bohrprogramm im Gebiet der ‚Hebert-Brent Shear' wurde am 1. Oktober abgeschlossen. Es wurden weitere sechs Bohrungen mit einer Gesamtlänge von zwar nur 953 m niedergebracht, was aber aufgrund der Oberflächennähe zum Verständnis des Erzkörpers ausreichend sein sollte.

Fission Uranium informiert ihre Aktionäre über die Streitigkeiten mit FCU Oversight Canada Inc.

Fission Uranium Corp. (CA33812R1091 / TSX: FCU – http://www.commodity-tv.net/c/mid,3159,Companies_und_Projects/?v=288019 -) gab zwar keine Bohrergebnisse bekannt, informierte aber ihre Aktionäre über wichtige Fortschritte, die zur Schaffung eines langfristigen Mehrwertes erzielt wurden und berichtigt einige Ungereimtheiten, die von FCU Oversight Canada Inc. veröffentlicht wurden. Laut dem Fission Management verfügt FCU Oversight Canada über keinerlei Erfahrung in der Uranexploration, würde aber mit ihrer negativen "Stimmungsmache" zunehmend die Fission Aktionäre verunsichern.

Um hier Klarheit zu schaffen, richtete sich nun Fissions CEO Dev Randhawa an seine Aktionäre. Er sei der Ansicht, das nun ein "historischer Augenblick" für sein Unternehmen gekommen sei. Nachdem das vorläufige Wirtschaftlichkeitsgutachten für das Projekt so positiv ausgefallen sei, konzentriere sich das Führungsteam nun auf den Plan, hier eine der kostengünstigsten Uranminen der Welt zu schaffen. "Wir haben eine starke und positive Dynamik und ein einmaliges Projekt, das unseren Aktionären einen langfristigen erheblichen Wertzuwachs bieten wird", fuhr er fort.

Seit kurzem allerdings mache eine Gesellschaft Namens FCU Oversight Canada Inc., die zudem nur einen Direktor mit nominalen Aktienanteilen an Fission zu haben scheine, in einer Pressemitteilung ungenaue Angaben die andeuten, dass sie gemäß der gültigen Satzung weitere Direktoren nominieren könne. Dies sei so nicht richtig, stellte der CEO klar. Auch dass Fission nicht gesprächsbereit gewesen sei widerlegte der CEO am Beispiel der letzten öffentlichen Versammlung am 6. Oktober 2015, in der er alle Fragen der Aktionäre beantwortet habe, einschließlich denen von FCU Oversight Canada. Er habe zudem noch ein weiteres persönliches Gespräch angeboten. Dies sei allerdings nicht mehr notwendig geworden, da bei der Auswertung der geplanten Transaktion mit Denison relativ schnell klar gewesen sei, dass die erforderliche Mehrheit nicht erreicht würde. Fission respektierte den Wunsch der Aktionäre mit der Annullierung der Transaktion und sagte somit auch die Aktionärsversammlung ab.

"Wie unsere Erfolgsgeschichte zeigt, sind wir bereit zu jeder Zeit mit unseren Aktionären zu sprechen und uns auch mit ihnen zu treffen," stellte Herr Randhawa noch einmal unmissverständlich heraus. "Wir sind immer offen für gute konstruktive Ideen, wie wir einen langfristigen Wertzuwachs für unsere Aktionäre schaffen können, nicht zuletzt deshalb, da wir schließlich selbst Aktionäre von Fission Uranium sind."

Viele Grüße

Ihr

Jörg Schulte

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, das JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z. B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Researchberichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations, Public Relations – Unternhmenen, Broker oder Investoren. JS Research oder Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung und elektronische Verbreitung und für andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannter "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen, bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann.

Besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, sogenannte Small Caps und speziell Explorationswerte, sowie alle börsennotierte Wertpapiere, sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen und die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiel zu den gesonderten Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Exportverbote, Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien dar, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren. Dieser Bericht stellt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte dar und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen.

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
Internet: www.js-research.de

JS Research
Jörg Schulte
eMail: info@js-research.de
cpix

Quelle: TerraX entnimmt Schlitzproben mit 13,89 g/t Gold und Fissions CEO wendet si

Schürzen aus Wachstuch

WERKSCHÜRZE - KEVKUSKEVKUS Onlineshop für Wachstuch Tischdecken – Schürzen
Als Tischdecke für Gartentische oder den Küchentisch erfreut sich Wachstuch bereits seit vielen Jahrzehnten großer Beliebtheit. Doch das robuste Material kann noch viel mehr. Beim Wachstuchverkauf von KEVKUS finden Sie nicht nur Meterware und zugeschnittene Wachstuchdecken. Auch eine praktische Schürze aus dem vielseitigen Stoff können Sie hier kaufen.

Deshalb sind Wachstuchdecken und -schürzen so praktisch
Der Grund, weshalb Wachstuchdecken so gern in Küchen und im Freien verwendet werden, liegt auf der Hand. Das beschichtete Stoffmaterial schützt Tische und andere Möbel davor, dass Feuchtigkeit durchdringt. Durch die Wachsoberfläche sind Decken, Schürzen und Kissen äußerst pflegeleicht. Selbst wenn einmal etwas danebengeht, ist das kein Problem. Sie müssen nur mit einem feuchten Lappen darüber wischen – weg ist der Fleck! Selbst hartnäckige Verschmutzungen lassen sich mit einem milden Reinigungsmittel im Handumdrehen entfernen. Während Wachstuchdecken ihren Siegeszug in die Wohnungen bereits vor langer Zeit angetreten haben, sind Wachstuchschürzen eher die Ausnahme. Dabei erleichtern gerade sie viele Arbeiten in Haushalt, Garten oder Werkstatt. Sie lassen sich einfach um- und wieder abbinden. Eine kleine Tasche auf der Vorderseite sorgt dafür, dass Sie Taschentuch oder kleine Schrauben stets griffbereit haben.

Eine Küchenschürze von KEVKUS
Jede Köchin, jeder Koch kennt das Problem nur zu gut. Beim Rühren in der Tomatensoße spritzt es aus dem Topf und hin ist die gute Kleidung. Auch Anbraten in heißem Öl ist für Bluse, Hemd oder Kleid nicht ungefährlich. Fett- und Soßenflecken lassen sich aus den Kleidungsstücken so gut wie überhaupt nicht mehr entfernen. Eine normale Küchenschürze hilft da wenig. Die Flüssigkeit dringt durch den Stoff und beschmutzt die Kleidung. Wachstuchschürzen sind in diesem Fall optimal. Selbst Fett kann nicht hin durchdringen. Die Küchenschürze wischen Sie anschließend ab und alles ist wieder sauber. Passend zum Einsatzbereich gibt es Schürzen mit Kochmotiven oder leckerem Obst und Gemüse. Wenn Ihre Kinder gern in der Küche mithelfen, geht öfter einmal etwas daneben. Schenken Sie Ihrem Kind seine eigene Wachstuchschürze, mit dem es ganz wie die Großen Kekse für Weihnachten backen oder beim Herstellen von Pasta behilflich sein kann.

Praktisch für die Gartenarbeit: die Gartenschürze
Gartenarbeit macht schmutzig. Feucht werden Sie meist auch, wenn Sie in der Ecke graben, Unkraut ziehen oder Sträucher beschneiden. Wachstuchschürzen bieten einen guten Schutz vor Nässe und Schmutz. Binden Sie sie einfach über die Kleidung und Sie bleiben sauber und halten es viel länger im Garten aus, weil Arbeitshose und -hemd nicht so schnell durchnässen. Wenn Sie selbst Kräuter oder Gemüse ziehen, binden Sie zum Ernten einfach die Gartenschürze um und verhindern so, dass Sie Ihre Kleidung beim kurzen Gang in den Garten beschmutzen. Passende Motive für Gartenschürzen finden Sie im Shop des Wachstuchverkaufs.

Wachstuch als Werkschürze
Auch bei Arbeiten in der Werkstatt haben Sie häufig mit Flüssigkeiten und Fetten zu tun. Beim Tapezieren tropft Kleister auf die Sachen und so mancher Farbklecks ziert anschließend die Kleidung. Deswegen tragen die meisten Hobbywerker spezielle Arbeitskleidung. Sie schützt aber in den meisten Fällen nicht vor Nässe. Mit einer Oberflächenversiegelung versehene Wachstuchschürzen halten die Sachen sauber und trocken, sodass Sie Ihre Arbeiten problemlos erledigen können. Danach nehmen Sie die Schürze einfach ab und reinigen Sie sie mit einem milden Reinigungsmittel. Selbst in gewerblichen Werkstätten werden Werkschürzen aus Wachstuch gern als Schutz bei schmutzigen Arbeiten mit feuchten Materialien eingesetzt.

Große Vielfalt an passenden Motiven für alle Gelegenheiten
Dass Wachstuchschürzen nicht langweilig sein müssen, sehen Sie, wenn Sie das Angebot für die unterschiedlichsten Schürzen von KEVKUS durchschauen. Der Wachstuchverkauf bietet eine große Auswahl an Wachstuchschürzen für jeden Einsatzzweck. Durch die große Vielfalt an Farben und Mustern finden Sie von der Gartenschürze bis hin zu Werkschürzen garantiert die Schürzen, die Ihrem Geschmack entsprechen. Sie kochen gern italienisch? Dann ist eine Wachstuchschürze mit Pastamotiv vielleicht genau das Richtige für Sie. Sie lieben es bunt? Entscheiden Sie sich für ein Motiv aus Obst und Gemüse in kräftigen Farben. Als Blumenliebhaber stehen Ihnen Modelle zur Verfügung, die mit Orchideen, bunten Gerbera oder kleinen Rosen bedruckt sind. Selbst für den Winter oder für das Anrichten des Weihnachtsmahls können Sie beim Wachstuchverkauf die passenden Schürzen kaufen. Wenn Sie es etwas gedeckter mögen, sind Werkschürzen in Grau die richtige Wahl. In der großen Palette an schönen Wachstuchschürzen gibt es mit Sicherheit genau die Schürze, die für Sie wie gemacht ist.

Wachstuchschürzen selbst nähen
Selbst wenn für Sie keine Wachstuchschürze dabei sein sollte, müssen Sie nicht auf das praktische Utensil verzichten. Kaufen Sie Rollenware mit der gewünschten Bedruckung und nähen Sie Ihre Schürzen einfach selbst. Das beschichtete Tuch lässt sich wunderbar verarbeiten. Schneiden Sie es wie gewohnt zu. Die Nähte müssen Sie nicht einmal versäubern. Sie fransen nicht aus. Nähen Sie eine Einfassung aus Kunststoff oder aus gehäkelter Borte rund um die Wachstuchschürze, wenn Sie es etwas edler mögen. Übrigens können Sie aus Wachstüchern von der Rolle auch viele andere hübsche Kleinigkeiten selbst herstellen. Kissenbezüge für das Küchensofa, Turnbeutel für die Kinder oder sogar kleine Rucksäcke lassen sich unkompliziert aus Wachstuchstoffen basteln.

KEVKUS
Inhaber Kevin Nitzsche
Telefon: 030-64828795
eMail: kevkus@hotmail.de
Internet: wachstuch-kevkus.de

KEVKUS
Inhaber Kevin Nitzsche
Telefon: 030-64828795
eMail: kevkus@hotmail.de
Internet: wachstuch-kevkus.de
cpix

Quelle: Schürzen aus Wachstuch

Über die Detektiv-Ausbildung: Kurtz Detektei Potsdam

Kurtz Detektei Potsdam und BrandenburgFür das Format "M19 – das lange Interview" des Radiosenders Mephisto 97.6 unterhielt sich Patrick Kurtz, Inhaber der Kurtz Detektei Potsdam und Brandenburg, eine Stunde lang mit Chefredakteurin Paula Drope über den Detektivberuf. In diesem Teil geht es vor allem um die Ausbildung zum Privatdetektiv in Potsdam und ganz Deutschland. Den ersten Teil über typische Detektiv-Klischees finden Sie hier. Teil 2.1 gibt es hier.

Detektiv-Ausbildung in Berlin: SAB und ZAD

Paula Drope: "Hallo zurück zu M19, dem langen Interview bei Mephisto97.6. Mein heutiger Gast, Patrick Kurtz, ist der Inhaber der Potsdamer Privatdetektei Kurtz. Nachdem wir schon über den Beruf des Privatdetektivs gesprochen haben, reden wir jetzt über Sie, Herr Kurtz, und darüber, wie Sie zu diesem Beruf gekommen sind. Sie haben zuerst Psychologie, Komparatistik, Germanistik und provinzialrömische Archäologie studiert. Wieso haben Sie sich nach dieser ganzen Fächerkombination für den Beruf des Privatdetektivs in Potsdam entschieden. Das klingt für mich so ein bisschen, als wäre da evtl. etwas wie Sherlock Holmes im Spiel gewesen?"

Patrick Kurtz: "Also es war nicht in der Reihenfolge, sondern ich habe mich zwischendrin für den Beruf des Detektivs entschieden. Ich habe das eine Weile gleichzeitig gemacht, Studium und Detektivberuf, bis es nicht mehr funktionierte, weil der Zeitaufwand einfach zu groß geworden ist. Ich bin zum Detektivberuf gekommen, weil ich mal zwischen zwei Studiengängen viel zu viel Zeit hatte – ich musste ein Jahr überbrücken, da die Bewerbungsfrist nicht mehr einzuhalten war.

Dementsprechend habe ich mir überlegt, was ich machen kann in dieser Zeit, und habe dann gesehen, dass der Beruf von einem jetzigen Konkurrenten im Detektiv-Gewerbe als Praktikum angeboten und ziemlich gut vergütet wurde – zumindest laut seiner Anzeige. Ob sie wirklich echt war, da zweifle ich bis heute dran, und dementsprechend habe ich anschließend überlegt, nachdem ich mich dort erst beworben hatte und abgelehnt worden bin (ohne Begründung), dass ich das ja auch selbst machen könnte. Die Überlegung dahinter: Wenn man da als Praktikant gut Geld verdienen kann, dann kann man das sicherlich auch, wenn man selbstständig ist, und dementsprechend machte ich mich schlau, wie man in Deutschland Detektiv wird.

Ich habe dann festgestellt, eigentlich kann das jeder machen, der ein sauberes Führungszeugnis hat – jeder kann das Gewerbe anmelden und sich dann Detektiv nennen. Das ist leider ein großes Problem bei uns in der Branche, dass man keine Ausbildungsstandards hat, weil es dadurch viele Leute gibt, die ohne Rechtskenntnisse und ohne Sachkenntnisse in diesen Beruf einsteigen. Ich habe eine andere Schiene gewählt, indem ich eine Ausbildung zum Detektiv absolvierte, genauer zum IHK-zertifizierten Detektiv in Berlin – an der Sicherheitsakademie. Es ist ein sechsmonatiger Schul-/Studiengang, mit dem man das IHK-Zertifikat erwirbt – im Vollzeit-Präsenzunterricht. Da lernt man eine Menge Leute kennen, unter anderem jede Menge interessanter Kollegen. Man kann Kontakte knüpfen und kommt mit Vorwissen in den Beruf, was ganz entscheidend wichtig ist."

IHK-Zertifizierung für Privatdetektive

Paula Drope: "Die Industrie- und Handelskammer bietet tatsächliche eine Detektivausbildung an?"

Patrick Kurtz: "Die bieten das nicht selbst an, sondern die Sicherheitsakademie in Berlin bzw. auch die Zentrale Ausbildungsstelle für Detektive im Fernstudiengang – diese beiden Schienen gibt es: einmal im Fernlehrgang und einmal im Präsenzunterricht vor Ort. Am Ende kommt dann die IHK und sagt, wenn sie das alles durchgezogen haben, wenn sie ihre Prüfungen dort bei der Sicherheitsakademie oder bei der ZAD absolviert haben, dann überreichen wir Ihnen das IHK-Zertifikat als Berufsfachkraft Detektiv."

Paula Drope: "Und wie genau sieht der Unterricht aus? Das wird ja sicherlich mehr sein als Spurenlesen, vielleicht auch noch Recht oder so etwas?"

Patrick Kurtz: "Recht ist ganz entscheidend. Es war das Wichtigste an diesem Unterricht, dass man hinterher ganz genau weiß, was man machen darf als Detektiv und was nicht. Wichtig war auch, dass man mal Praxis bekommt. Das kam leider ein bisschen kurz, aber wir haben uns dort immerhin eine Woche mit Observationen im Feld beschäftigt und die Grundlagen wiederum in der Klasse gelernt mit verschiedenen Büchern, u.a. gibt es da von Glitza ein ganz hervorragendes Buch als Observationsanleitung für Behördenmitarbeiter und private Detektive. Das haben wir durchgearbeitet und ansonsten, ja, Spurenlesen war auch teilweise dabei, ebenso technische Aspekte wie Lauschabwehr oder auch IT-Forensik. Ein relativ breites Spektrum, das wir da abgedeckt haben."

Paula Drope: "Und das alles in 6 Monaten?"

Patrick Kurtz: "Das alles in 6 Monaten. Gut, man hat 8 Stunden pro Tag, da kann man auch ein bisschen was unterbringen."

Kriminalistik-Studium als Einstieg in den Detektiv-Beruf?

Paula Drope: "Man kann ja nicht nur eine Detektiv-Ausbildung machen, man kann ja auch etwas in die Richtung studieren, nämlich Kriminologie. War das jemals eine Option für Sie?"

Patrick Kurtz: "Kriminologie geht eigentlich gar nicht so sehr in diese Richtung, da sie die Wissenschaft der statistischen Erfassung von Kriminalität ist. Kriminalistik ginge eher in unsere detektivische Richtung. Ich bin nicht ganz up to date, aber ich glaube, da gibt es nur einen Studiengang in Hamburg und der ist ziemlich teuer, ich meine, 32.000 € oder etwas in der Größenordnung. Es wäre auf jeden Fall ein großer finanzieller Aufwand gewesen, Kriminalistik zu studieren, weil es leider seit Anfang/Mitte der 90er in Deutschland kein Kriminalistikstudium mehr gibt, zumindest kein staatliches."

Paula Drope: "Aber hätte es Sie gereizt?"

Patrick Kurtz: "Ja, das mit Sicherheit. Ich denke, das würde sehr viele Leute reizen und es würde auch den Standard der Verbrechensaufklärung oder der Detektiv-Aufklärung im Allgemeinen in Deutschland deutlich erhöhen, wenn wir wieder mehr Fachkräfte hätten, mehr Diplomkriminalisten, wie das früher der Fall war. Aber leider hat die Politik entschieden, das abzuschaffen, und bislang gibt es auch keinen Ersatz dafür."

Eigenschaften erfolgreicher Detektive

Paula Drope: "Sie haben ja schon gesagt, letztlich kann jeder Detektiv werden. Aber um ein guter Detektiv zu werden, was für Eigenschaften gehören dazu. Sagen wir mal, neben einer guten Auffassungs- und Kombinationsgabe?"

Patrick Kurtz: "Ja, das Geistige ist auf jeden Fall sehr, sehr wichtig für unsere Privatdetektive in Potsdam. Man sollte ein bisschen was im Kopf haben und man sollte reagieren können auf unterschiedliche Situationen. Man sollte flexibel sein, man muss Lösungen finden können. Das heißt, wenn man einen schwierigen Fall hat und dann einfach nur davor steht und nicht so richtig weiter weiß, dann ist man nicht geeignet. Wenn man mal nicht weiter weiß, was auch mir in der Anfangsphase passiert ist, dann muss man wissen, an wen man sich wenden kann, wen man fragen kann, wer erfahren ist, wer einem weiterhelfen kann und man muss natürlich auch mit Klienten umgehen können.

Ein Teil der Arbeit ist natürlich, dass man Aufträge akquiriert. Es ist auch wichtig, dass man im Berichtswesen fest im Sattel sitzt, das heißt, Rechtschreibung und Grammatik sollten stimmen. Man muss auch genau festhalten können, was man beobachtet hat, man muss es mit Worten beschreiben können, weil die Berichte ja in vielen Fällen gerichtlich verwertet werden. Wenn man da eine lapidare Beschreibung abliefert, ist das schlecht, dann kann sich der Richter nichts darunter vorstellen. Und dann werden die Ermittlungsberichte relativ schnell wertlos."

Wie wird man zum Privatdetektiv?

Paula Drope: "Das ist jetzt schon eine ganze Menge an Eigenschaften, die Sie als Detektiv in Potsdam mitbringen müssen. Wann haben Sie die denn an sich entdeckt? Gab es da ein bestimmtes Ereignis, bei dem Sie gesagt haben, ich kann das?"

Patrick Kurtz: "Hmm, nein. Ich habe da nie an mir gezweifelt. Ich habe mir von Anfang an gedacht, dass ich das kann, und habe es dann auch bestätigt gefunden."

Paula Drope: "Wie sind Sie denn darauf gekommen, mit dem Detektiv-Sein anzufangen?"

Patrick Kurtz: "Wie gesagt: durch dieses Praktikum, das damals ausgeschrieben war. Die Prägung zum Privatdetektiv, die hatte ich schon vorher, z.B. durch Detektiv-Romane, vor allem durch Sherlock Holmes. Schon in der Jugend mit 13/14 habe ich diese Geschichten gelesen und geliebt, mich immer damit beschäftigt und dementsprechend … Ich bin auch, schon seit ich 14 war, Pfeifenraucher und dementsprechend hat das alles sehr gut ineinander gepasst. Die Rädchen haben sich ineinander gefügt."

Kurtz Detektei Potsdam und Brandenburg
Gregor-Mendel-Straße 15
14469 Potsdam
Tel.: 0331 2785 0052
Mail: kontakt@kurtz-detektei-potsdam.de
Web: http://www.kurtz-detektei-potsdam.de

http://www.kurtz-detektei-potsdam.de/2015/10/26/über-die-detektiv-ausbildung-patrick-kurtz-inhaber-der-kurtz-detektei-potsdam-im-langen-interview-teil-2-2/
https://plus.google.com/107538473282881424601

Kurtz Detektei Potsdam und Brandenburg
14469 Gregor-Mendel-Straße 15
Telefon: 0331 2785 0052
eMail: kontakt@kurtz-detektei-potsdam.de
Internet: http://www.kurtz-detektei-potsdam.de

Kurtz Detektei Potsdam und Brandenburg
14469 Gregor-Mendel-Straße 15
Telefon: 0331 2785 0052
eMail: kontakt@kurtz-detektei-potsdam.de
Internet: http://www.kurtz-detektei-potsdam.de
cpix

Quelle: Über die Detektiv-Ausbildung: Kurtz Detektei Potsdam

ehemaligerpfoertner-970x250